Die Firma Ehrecke Metallbau und ihr Unternehmer

Das Unternehmertum wurde Christian Ehrecke in die Wiege gelegt. Sein Vater, Albert Hösel war Mitbegründer der Firma Wiking und Besitzer von Jever Plast. Diese lieferten schon Ende der 50er Jahre die Ein-Spritzdüsen für VW. Direkt nach der Schule nutzte Christian Ehrecke verschiedene Jobs, um weiter zu kommen
Nach Beendigung seiner Lehre bei Orenstein + Koppel wechselte er als Monteur zum damaligen größten Beschlagshändler Berlins, Carl Unger Nachf..

Im Jahr 1980 gründete er die Firma Christian Ehrecke. Zunächst baute er Restaurants aus. Neben Abluftanlagen gestaltete er die Wände sowie den kompletten Küchen- und Geräteeinbau. Die vom Kunden gewünschten Edelstahlverkleidungen, Tische oder Ablufthauben baute er selber in seiner Hinterhofwerkstatt in Berlin-Moabit.

Mit dem Umzug der Firma nach Berlin Spandau vergrößerte sich das Betätigungsfeld immer weiter. Dazu wurden Kooperationsverträge mit einzelnen Torherstellern (Butzbach, Günther, Teckentrup) sowie Produzenten von Lichtkuppeln und RWA – Anlagen (Greschalux) abgeschlossen.

Nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten zog es Christian Ehrecke nach Brandenburg. Hier errichtete er auf der grünen Wiese in Brieselang OT Zeestow ein neues Werk. In mehreren Hallen werden neben Türen, Tore und Fenstern aus Stahl, Aluminium oder Edelstahl auch Sonderkonstruktionen im Stahlbau gefertigt. Das sind Treppenanlagen und Vordächer sowie Zaunanlagen, Wintergärten und spezielle Dachbauten nach individuellem Bedarf.

Bis heute zählen die Firmen Christian Ehrecke und CE Ehrecke Metallbau GmbH zu den renommierten Herstellerfirmen von Brand- und Einbruchsschutz. Dazu gehören Feuerschutzelementen, Rauchschutzbauteilen, Feuerschutzfenstern, Festverglasungen sowie baulichem Brandschutz wie Kabelschotts und Rohrschotts.

Seit 2005 ist Christian Ehrecke Vorsitzender der Überwachungsgemeinschaft für Feuerschutz-, Rauchschutz- und Schutzraumabschlüsse Berlin/ Brandenburg. Hier sorgt er mit seinen Mitarbeitern für die Überwachung und Zertifizierung von Bauteilen nach den gesetzlichen Bestimmungen bzw. Zulassung.